Was für ein Jahr!Was für ein Jahr!

Was für ein Jahr!


  • 2019

    Dezember 2019 - Medienpreis Viktor für das AusbildungsPatenProjekt!

    “Wer ist hier im Oberbergischen ein Visionär?“ Die Aufgabe: ein filmisches Kurzporträt, mit dem sich die TH-Studenten am Campus Gummersbach um den „Viktor“ bewarben – den in 2019 erstmals ausgelobten Medienpreis der Volksbank Oberberg.

    Ein Gruppe von Studenten*innen wählte Projektleiterin Sandra Berges als „Visionärin“ aus. Im Film gibt sie Einblicke in das AusbildungsPatenProjekt und erzählt etwas über ihre Motivation, genau dieses Projekt zu starten. Offensichtlich eine gute Idee - der Film belegte den 1. Platz und gewann den Viktor! Film ansehen.

    Mehr dazu in den Presseberichten des Kölner Stadt-Anzeigers,
    “Ein Viktor für die Menschlickeit” und “Medienpreis Viktor”.

    Dezember 2019 - Jugendwerkstatt als Weihnachtsbäckerei

    Unsere Jugendwerkstatt wurde zur Weihnachtsbäckerei. Gemeinsam haben wir Plätzchen gebacken, um diese dann in der Gummersbacher Innenstadt zu verteilen. Doch nachdem der Plätzchenteig schon fertig war, ging der Ofen plötzlich kaputt. Das war schrecklich!!!!

    Zum Glück waren sehr, sehr nette Nachbarn bereit, die Plätzchen für uns in ihrem Ofen fertig zu backen, sodass wir sie doch noch in Gummersbach verteilen konnten. Vielen Dank!

    November 2019 - Schulung “Interkulturelle Kommunikationskompetenz”

    Im November war Dr. Mohammad Heidari vom waik-Institut bei uns. Dr. Heidari ist gebürtiger Iraner mit deutscher Staatsbürgerschaft. Er studierte Orientalistik/Islamwissenschaft, Medienwissenschaft und beschäftigte sich mit Konflikt- und Friedenswissenschaften. Er hat vielfältige Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit, sowohl mit Jugendlichen als auch mit Erwachsenen, begründete die interkulturelle Bildungsinitiative Pro Dialog und ist Dozent an der Universität Köln.

    Dr. Heidari gab uns eine Tagesschulung in interkultureller Kommunikationskompetenz. Mit viel Humor hat Dr. Heidari den Tag für alle Teilnehmer sehr kurzweilig und interessant gestaltet.

    Oktober 2019 - Ausflug nach Vogelsang

    Am 12. Oktober 2019 sind wir mit unseren AusbildungsPaten*innen und den Jugendlichen, also insgesamt 35 Teilnehmern*innen, zur Rotkreuz-Akademie nach Vogelsang in die Eifel gefahren.

    Nach der Ankunft gab uns Rolf Zimmermann mit sehr viel Humor eine kurze Einführung in die Entstehung und Geschichte des DRK und des historischen Ortes Vogelsang. Danach wanderten wir über den Rotkreuz-Friedenspfad und setzten uns mit dem Wort "Frieden" und dessen Bedeutung auseinander.

    Toll waren die anschließenden erlebnispädagogischen Spiele. Hier erhielten wir z.B. die Aufgabe, uns auf Baumstämmen stehend und ohne den Boden zu berühren, dem Alter nach zu ordnen. Sprechen war nicht erlaubt - wir durften wir uns nur mit Händen und Füßen verständigen! Das zu bewerkstelligen war in unserer generationenübergreifenden Gruppe gar nicht mal so leicht, aber wir haben die Aufgabe erfolgreich gemeistert!

    Nach einer kleinen Wanderung über das Gelände und einem gemeinsamen Essen mit beeindruckendem Ausblick über die ehemalige Ordensburg Vogelsang und die Urfttalsperre bekamen wir von Gruppenleiter Jona eine Führung durch das vielfältige Rotkreuz-Museum, das Humanitarium.

    Danach gab es noch Kaffee und Kuchen in der Akademie. Ein schöner Abschluss für diesen abwechslungsreichen Tag!

    Oktober 2019 - Treffen der AusbildungsPatenProjekte NRW in der Staatskanzlei Düsseldorf

    Zweimal im Jahr treffen wir uns zum Austausch im Netzwerk der AusbildungsPatenProjekte NRW. Diese Treffen finden in der Düsseldorfer Staatskanzlei statt, da das Referat zur Unterstützung ehrenamtlichen Engagements dort angesiedelt ist. Ein Konferenzraum hoch über dem Rhein steht uns zur Verfügung und der Staatssekretär schaut jedes Mal kurz vorbei.

    Besprochen werden Erfahrungen aus den unterschiedlichen Projekten. Wir tauschen Ideen aus und machen uns auch gegenseitig Mut. Alle sehen die Notwendigkeit unserer Arbeit, aber auch die Schwierigkeiten, die sich ergeben können. Insgesamt ein bereichernder Infoaustausch und eine gute Gemeinschaft. Besonders schön ist es, wenn sich auch der ein oder andere Pate*in mit auf den Weg nach Düsseldorf macht.

    Oktober 2019 - Fachtag AusbildungsPatenProjekte NRW

    Unser AusbildungsPatenProjekt in Oberberg ist eingeladen worden, auf dem Fachtag der Koordinierungsstelle für AusbildungsPaten-Projekte NRW zu referieren und unsere Veränderungsprozesse vorzustellen. So hat sich unser Team, Projektleiterin Sandra Berges, FSJlerin Melanie Röhrich und AusbildungsPate Gernot Wölfer, am 08. Oktober auf nach Dortmund gemacht.

    Dort sind wir von den Leiterinnen der Koordinierungsstelle, Melanie Demor und Katharina Wehner herzlich empfangen worden. Nach der offiziellen Begrüßung von Andreas Kerstin, Leiter des Referats für bürgerliches Engagement der Staatskanzlei NRW, fand eine Gesprächsrunde zum Thema Veränderungsprozesse 2.0 statt. Anschließend wurde die Veranstaltung in die verschiedenen Workshops aufgeteilt. Es fanden Workshops zu den Themen: "Wie nutzen wir die Digitalisierung?", "Wie verändern sich die AusbildungsPatenschaften wenn geflüchtete junge Menschen mitmachen?" und "Wie gewinnen wir auch junge Menschen für Patenschaften?" statt.

    Wir stellten in unserem Workshop Veränderungsprozesse in AusbildungsPaten-Projekten vor. Unter "Weitergedacht, Weitergemacht" zeigten wir die Veränderungen und Fortschritte in unserem Projekt in den letzten zwei Jahre auf.

    September 2019 - Tag der offenen Tür am Berufskolleg Dieringhausen

    Wir waren mit unserem kleinen DRK-Bollerwagen beim Tag der offenen Tür im Berufskolleg in Dieringhausen. Dort haben wir Werbung für unser Projekt gemacht und ein paar neue Kontakte geknüpft.

    April 2019 - Projekt “Auf den Spuren der Menschlichkeit”

    Bei dem Pilotprojekt „Auf den Spuren der Menschlichkeit“ des Kirchenkreises haben viele Jugendliche aus unserem AusbildungsPatenProjekt mitgewirkt. Die Jugendlichen setzten sich eine Woche lang mit ihren ganz persönlichen Gedanken zum Thema Menschlichkeit auseinander, unter anderem mit dem Ziel, einen Abend vor Publikum zu gestalten. Es entstanden sehr unterschiedliche und berührende Beiträge und der Abend war bereichernd für Teilnehmer und Zuschauer.

    Juni 2019 - Wiehlpark - ein toller Platz zum Grillen

    Um das gemeinsam erledigte Schuljahr zu verabschieden, trafen wir uns zum Grillen im Wiehlpark.
    Wir nutzten den Nachmittag zum Austausch und zum Kennenlernen.
    Schön war zu sehen, dass die Jugendlichen die Zeit für Gespräche auch mit ihren AusbildungsPatInnen nutzten. Dass Vertrauen entstanden war, war hier ganz deutlich spürbar.

    Toll!

    März 2019 - Erster Einsatz unseres Messefahrzeugs

    OB Karriere ist die „Karriere“-Messe für Jugendliche in Gummersbach. Firmen stellen sich jungen Menschen vor und werben mit Ausbildungsplätzen. In der Halle 32 findet dieses Event jedes Jahr statt.

    Auch wir waren mit unserem selbst gebauten „Messefahrzeug“ dabei. Unsere Paten Wolfgang Meironke, Heinz Neschen und Gernot Wölfer hatten tagelang gewerkelt und unseren Einsatz möglich gemacht. Unser Bollerwagen war ein origineller Hingucker! Wir erzählten über unsere Arbeit als AusbildunsPatinnen und AusbildungsPaten und freuten uns über interessierte Jugendliche und Firmen.

    Februar 2019 - Kim macht´s

    Junges Engagement fördern! Diese Idee unterstützt die Landesregierung NRW mit ihrem Programm KIM MACHT´S. Bereits bestehende Projekte wurden vorgestellt und neue sollen initiiert werden.
    Ich war eingeladen zur Auftaktveranstaltung von KIM MACHT´S und begeistert von den jungen Menschen, die an Messeständen über ihr Engagement informierten. Und das war echt vielfältig. Hier zwei Beispiele, die mich besonders beeindruckt haben:

    Im Jugendparlament in Düsseldorf kümmern sich Jugendliche um die Belange von jungen Menschen. Regelmäßig sind sie in den Landtag geladen, um die Abgeordneten auf den neuesten Stand zu bringen. Sie bedauern, noch kein Mitspracherecht zu haben. Tatsächlich schade, bei dieser Begeisterung.

    Die „Integrater“ sind junge Menschen mit Migrationshintergrund, die alle eine akademische Laufbahn eingeschlagen haben und in Schulen oder Gruppen anderen jungen Leuten erzählen, dass es sich lohnt Zeit in Bildung zu investieren. Ich habe überlegt, dass wir sie auch einmal einladen könnten.
    Es ist schon toll, wenn Jugendliche ihr Ding finden und voller Elan an einer Sache arbeiten.

    Januar 2019 - Kochevent bei der AggerEnergie

    Einen tollen Abend verbrachten wir in der großen Küche der AggerEnergie. Frau Vera Zielberg hatte für unsere Gruppe einen Menüplan erstellt und wir kochten mit großem Spaß in kleinen Gruppen. Klar, dass uns nachher alles sehr gut geschmeckt hat.

    Super, dass die AggerEnergie unsere Arbeit an diesem Abend unterstützt hat. Mit gesteigertem Gemeinschaftsgefühl haben wir unsere AusbildungsPatenschaften fortgesetzt.

  • 2018

    Pack´s – das Ausbildungspatenprojekt im Siegerland

    Im September freuten wir uns über den Besuch von Karsten Schreiber aus Siegen. Hier leitet er seit vielen Jahren den Bereich pack´s des CVJM, der Jugendliche auf dem Weg in den Beruf unterstützt. Für uns war es ein spannender Abend. Wir bekamen viele Anregungen und Tipps und lauschten gespannt den Schilderungen von Herrn Schreiber, der so manche Erfahrungsgeschichte im Gepäck hatte.

    Ein Abend mit Harald Schottner

    Wer kennt sich aus im Nahen Osten und kann uns etwas darüber berichten?

    Durch einen Zufall lernte ich Herrn Harald Schottner kennen. Als ein Herr im „Ruhestand“ unterstützt auch er Familien und junge Menschen aus den Fluchtgebieten. Viele Jahre seines Lebens verbrachte er im Nahen Osten und arbeitete dort für den Arbeiter Samariter Bund. So schnell wie möglich lud ich ihn zu uns ein, damit er ein paar seiner Erfahrungen mit uns teilte. Es war ein Abend voller persönlicher Geschichten und Erinnerungen. Vielen Dank dafür.

    Theaterausflug nach Köln

    Wie ist das, wenn man zum ersten Mal ins Theater geht? So gut, dass alle Beteiligten das nochmal wiederholen wollen. Wir besuchten gemeinsam die Comedia in Köln, die Inszenierungen für Kinder und Jugendliche im Repertoir haben. Gegeben wurde ein Stück über "Heimat". Auf der Rückfahrt im Büsschen kam es zu angeregten Diskussionen.

    Was für ein besonderer, bereichernder Abend!

    Schülerwerbung und Speed-Dating

    Als Team besuchten wir mehrere Schulen, um unser Projekt den SchülerInnen vorzustellen. Mit Powerpoint Präsentation, Werbekarten und Infos wanderten wir von Schule zu Schule. Dort, wo auch die Lehrer diese Art der persönlichen Unterstützung für interessant und wichtig hielten, bekamen wir zahlreiche Anmeldungen von Jugendlichen.

    Und so kam der erste Matching - Tag. Ein richtiges Speed-Dating!! Jede SchülerIn bekam ihren eigenen Tisch. Die Erwachsenen wechselten nach einigen Minuten den Platz und so konnten sich alle von allen einen Blitzeindruck machen. Die Jugendlichen wählten die Patinnen und Paten geheim aus und so hatten wir unsere ersten Patentandems. Das war eine aufregende neue Erfahrung!

    Schmidt & Clemens schult unsere Ehrenamtlichen

    Zu unserer großen Freude bekamen wir Besuch der Firma Schmidt & Clemens. Die Personalentwicklerin Frau Alina Bützler schulte uns zu den Themen „Bewerbung – worauf es ankommt“ und „Kommunikation mit Jugendlichen“. Der gut besuchte Workshop brachte einige neue Aspekte und erhellende Augenblicke.

    Von unserem Projekt gelesen hatte Herr Lars Niemczewski, Leiter der Personal- und Organisationsentwicklung, in der Zeitung und meldete sich bei uns, um die Unterstützung für unser Ehrenamt anzubieten. Vielen Dank für diese tolle Idee!!! Wir freuen uns über diese gute Zusammenarbeit.

    Einstiegsschulung für unsere Patinnen und Paten

    Im Februar gings los. Unsere erste Patenschulung sollte einen ganzen Tag dauern. Ein Samstag voller Fragen, Erinnerungen an die eigene Jugend, persönlicher Geschichten und Reflexionen über das neue Ehrenamt. Wir lernten uns kennen und waren alle voller Neugier auf die neue Aufgabe. Unterstützt wurde ich durch Frau Katharina Wehner von der Koordinierungsstelle der AusbildungsPatenProjekte NRW.

  • 2017

    Graffiti-Aktionstag mit Graffiti-Künstler Tim Rothstein

    Zehn junge Leute kamen am 16. September 2017 mit ihren Gedanken und Skizzen zum Thema Menschlichkeit in die Jahnstraße in Marienheide, um auf die Mauer des Sportplatzes Graffiti zum Thema Menschlichkeit zu sprayen.

    Von der Gemeinde Marienheide war die Wand für die Graffiti Aktion des DRK vorbereitet worden. Das war großartig!!!

    Die jungen Leute arbeiteten vier Stunden lang unter der fachkundigen Anleitung von Graffiti-Künstler Tim Rothstein aus Bergneustadt. Viel Konzentration und künstlerisches Geschick waren dazu nötig. Alle Jugendlichen waren mit Feuereifer dabei und einige sprayten zum ersten Mal. Oberstes Gebot des Tages war die Freude am Tun ohne Bewertung und Perfektionismus.

    Super ist das Ergebnis! Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema kann sich sehen lassen. Wörter wie "Love, Herz, Freund, loyal, Respekt, Achtung" sind jetzt auf der Wand zu lesen. Dabei Figuren und Symbole, die von Menschlichkeit sprechen.

    Wir möchten auch mit dieser Aktion zum Nachdenken anregen. Was ist Menschlichkeit für jeden von uns?

    Rechercheprojekt Menschlichkeit

     

    • "Menschlichkeit" ist der Grundsatz des Deutschen Roten Kreuzes!

    • "Menschlichkeit" ist das Thema unserer Zeit!

    • "Menschlichkeit" ist es wert, näher unter die Lupe genommen zu werden!

    Wir starteten eine "Menschlichkeitsrecherche" in Marienheide, sammelten O-Töne auf der Straße, in der Schule, beim Bürgermeister, der Tafel und beim Pfarrer.

    Wir stellen uns jetzt neue Fragen und recherchieren weiter. Dazu haben wir die Gruppe "Explorers of Humanity" ins Leben gerufen und starten hier weitere künstlerische Forschungsprojekte zum Thema "Menschlichkeit". Wir wollen das Thema in der Öffentlichkeit verhandeln, soziale Verwerfungen aufdecken und Initiativen anstoßen. Mach mit!

    Wir suchen Spender, um durch unsere Arbeit mit jungen Menschen das DRK Thema Menschlichkeit im Oberbergischen Kreis groß zu machen!

    Interviewwoche mit „Hörbar“

    Den erfolgreichen Auftakt zum Rechercheprojekt Menschlichkeit bildete die Interviewwoche. Hier setzten sich Oberstufenschüler der Gesamtschule Marienheide zunächst kritisch mit ihrer eigenen Position zum Thema Menschlichkeit auseinander und befragten dann Mitschüler, Lehrer, den Bürgermeister, den Pfarrer und viele Marienheider Bürger zu ihren Erfahrungen, Standpunkten und ihren Wünschen:

    "Welche Person oder welche Begebenheit fällt Ihnen zum Thema Menschlichkeit ein? Was bedeutet für Sie der Begriff Menschlichkeit? Wo findet Menschlichkeit in Marienheide statt und wo könnte es mehr davon geben? Welches ist Ihr brennendstes Thema auf der Welt zum Thema Menschlichkeit?"

    Diese und noch viele weitere Fragen interessierten die Schüler. Neben positiven Beiträgen der Interviewten mahnten auch kritische Stimmen zu weniger Ausgrenzung, weniger Vorurteilen, mehr Toleranz, mehr Hilfsbereitschaft und Engagement.

    Entstanden ist eine "Hörbar", die schon auf mehreren Veranstaltungen die langen und kurzen Antworten zum Thema hörbar machte, nachdenklich werden ließ und zu Diskussionen anregte.